OE1-Gedanken – Teresa Distelberger spricht über die Stanz und andere Dörfer

Wenn das Dorf stirbt. Die Filmregisseurin und Kunstschaffende Teresa Distelberger über Absiedelungstendenzen, den Strukturwandel in ländlichen Regionen und Zukunftsvisionen dörflichen Zusammenlebens.

Ö1 Schwerpunkt „Reparatur der Zukunft“

Seit Jahrzehnten sinkt die Bevölkerungszahl im ländlichen Raum. Schulen, Geschäfte und Gasthäuser schließen. Dörfer sterben, die Landflucht hält an. „Wie kann das lebendig bleiben, was ein Dorf ausmacht?“, fragt sich die Filmemacherin Teresa Distelberger. Sie macht sich Gedanken über die Gründe des Dorfsterbens, den Wert einer Dorfgemeinschaft und über die Zukunft des Lebens auf dem Land. Warum ziehen so viele Menschen in die Stadt? Wer weiß das Leben auf dem Land noch zu schätzen? Was für Vorzüge und Qualitäten hat ein Dorf im 21. Jahrhundert noch zu bieten? Und wieso betrifft das Thema auch Stadtbewohnerinnen und -bewohner?

Gestaltung: Jakob Fessler

Zum Nachhören: https://oe1.orf.at/player/20200223/589156

Teresa Distelbergers neuer Film „Rettet das Dorf“ ist ab 28. Februar 2020 in ausgewählten Kinos zu sehen.

Rettet das Dorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben